NABU Schwaigern und Umgebung informiert über Mobilfunk und Co. und seine Auswirkungen:

Mobilfunkanlagen gehören wegen der schädlichen Strahlen nur in einem größeren Abstand zu Wohngebieten errichtet. Die Eizellen unserer Frauen werden durch die Bestrahlung geschädigt, bei Männern wird die Fruchtbarkeit durch Schädigung der Spermien beeinträchtigt. Mobilfunk kann genetische Veränderungen verursachen, führen zu einem erhöhten Tumorrisiko, schwächt das Immunsystem, führt zu pathologischen Veränderungen im Kopfbereich, speziell im Gehirn.

Die Grenzwerte in Deutschland beziehen sich

nicht auf biologisch-medizinische Wirkungen in den Zellen, sondern nur auf den Erwärmungseffekt,

nicht auf gepulste Mikrowellenstrahlung des Mobilfunks, sondern nur auf ungepulste Mikrowellenstrahlung,

nicht auf Langzeitwirkung. Die Richtlinien sagen selbst aus, dass der Grenzwert nur vor kurzfristigen unmittelbaren gesundheitlichen Auswirkungen durch erhöhte Gewebetemperaturen schützt,

nicht auf lebende Organismen. Der Wert wurde durch Messungen am toten Gewebe festgelegt.

Unsere Politiker in Bund, Ländern und Gemeinden klären nicht über die Gefahren auf und sorgen nicht durch Gesetze dafür, dass Anlagen für Mobilfunk nicht so weit als möglich gesundheitsunschädlich nur errichtet werden dürfen. Eine Änderung des Bundesbaugesetzes auf Bundesebene oder der Landesbauordnung in Baden-Württemberg könnte hier helfen. Das passive Verhalten der Gesundheitsbehörden ist das Ergebnis des Lobbyismus.

Der künstliche Strahlenmix durch Mikrowellengeräte, Mobilfunkanlagen, Mobiltelefone, W-LAN, Bluetooth, Schnurlostelefone, Babyphones, Spielkonsolen usw. wächst ständig. Über die Auswirkungen werden wir nicht genügend unterrichtet.

Was können wir dagegen tun?

1) Handygespräche kurz halten, Handy vom Körper fernhalten, nicht in Fahrzeugen telefonieren,

2) auf mobiles Internet über Notebooks und schnurlose Telefone, Funk-Maus, usw. verzichten, Kabelverbindungen nutzen, es gibt jetzt Schnurlosetelefone, die nur noch beim Telefonat strahlen,

3) W-LAN und Wi-Max wenn notwendig, auf geringe Leistung minimieren und nachts ausschalten,

4) die Verwendung von Handys für Kinder ist besonders gefährlich, auch bei kurzer Verwendung bleiben die Gehirnstromwellen der Kinder für längere Zeit anormal und da das Nerven- und Immunsystem von Kindern noch nicht voll entwickelt ist, können Störungen in der Entwicklung der Kinder auftreten.

5) Mobilfunkstrahlung generiert freie Radikal in den Mitochondrien der Spermien, es können DNA-Schädigungen erfolgen und Unfruchtbarkeit des Mannes bewirken sowie zu Schädigungen bei Neugeborenen führen. Deshalb auch Handys und Laptop mit W-LAN nicht im Beckenbereich nutzen.

Mobilfunk und Co. und seine Auswirkungen